Presse

  • Tine Langkamp, 350.org Koordinatorin Fossil Free Deutschland, tine@350.org, +4915170169509
  • Melanie Mattauch, 350.org Europe Communications Coordinator, melanie@350.org, +49151 5812 0184

Latest Press Release

August 8, 2018

Noch ein Monat bis zu großem internationalen Klima-Aktionstag

Menschen auf fünf Kontinenten werden mit kreativen Aktionen im Rahmen der Kampagne Rise for Climate auf die wachsenden Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam machen.

WELTWEIT — Am 8. September werden Menschen auf der ganzen Welt mit mehr als 500 Aktionen im Rahmen von Rise for Climate die wachsenden Auswirkungen des Klimawandels aufzeigen.

In San Francisco wird mit Zehntausenden Teilnehmenden die bisher größte Klimaschutz-Kundgebung an der US-Westküste erwartet. Am 12. September findet dort der Klimagipfel Global Climate Action Summit statt. In anderen US-Bundesstaaten sind Hunderte weitere Aktionen in Hinblick auf die Zwischenwahlen im November geplant.

Viele Gruppen, die besonders vom Klimawandel und der Kohle-, Öl- und Gasindustrie betroffen sind nehmen an dem Aktionstag teil: Pazifische Inselbewohner werden ihre lokalen Institutionen auffordern, auf 100 % erneuerbare Energien umzusteigen; in Thailand sind Demonstrationen um den UN-Klimagipfel in Bangkok geplant; in Afrika treffen sich lokale Entscheidungsträger, um den Übergang zu einer sozial gerechten und fairen Energieversorgung zu beschleunigen; in Lateinamerika wird gegen die Gefahren von Fracking demonstriert; und in Europa werden Gruppen für das Ende fossiler Brennstoffe und eine gerechte und schnelle Energiewende mit Erneuerbaren in Bürgerhand eintreten.

Es gilt keine Zeit zu verlieren. Dieses Jahr haben wir bereits schwerwiegende Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommen: extreme Hitzewellen in Nordafrika, Europa und Japan, wo der nationale Notstand ausgerufen wurde; verheerende Waldbrände in Griechenland, bei denen mehr als 80 Menschen zu Tode gekommen sind, sowie Waldbrände in Schweden und den USA; und eine massive Eisschmelze in der Antarktis, die zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt, was wiederum Küstenstädte und die Existenz vieler Inselnationen gefährdet.

Rise for Climate wird vor einer Reihe politischer Diskussionen die Aufmerksamkeit auf die unmittelbare Bedrohung durch die Klimakrise und darauf, was zu tun ist, lenken. Der Sonderbericht des Weltklimarats zu den Folgen einer Erderwärmung von mehr als 1,5 Grad Celsius, der Gipfel von besonders betroffenen Ländern beim Climate Vulnerable Forum, das Treffen nichtstaatlicher Akteure beim Global Climate Action Summit und der UN-Klimagipfel bieten in den nächsten Monaten reichlich Anlässe, um Klimaschutz voranzutreiben.

Die kreativen Aktionen im Rahmen von Rise for Climate werden mit Werken von Künstlern aus Brasilien, Kanada, Samoa, Neuseeland, Portugal, den Niederlanden, Uganda und Indonesien unterstützt. Damit unterstützen sie Gruppen auf der ganzen Welt sprachliche, kulturelle und geografische Barrieren zu überwinden und als vereinte Klimabewegung aufzutreten.

REDAKTIONELLE HINWEISE

Website: riseforclimate.org

Weitere Informationen zu den künstlerischen Komponenten der Kampagne finden sie hier.

PRESSEKONTAKT

Hoda Baraka, 350.org, hoda@350.org, +2-01001-840990

Brett Nadrich, GreenFaith, brett@greenfaith.org, +1-732-588-6162

David Turnbull, Oil Change International, david@priceofoil.org, +1-202-316-3499

###

„Die Klimakrise trifft Menschen zurzeit in Form von Hitzewellen, Waldbränden, Dürren und Überschwemmungen, die wir alle in den letzten Wochen in den Nachrichten sehen konnten. Diesen September ziehen Tausende Menschen auf der ganzen Welt einen Schlussstrich und sagen, dass sie genug von dieser Tragödie und ihren Verursachern haben: genug von Kohle, Öl und Gas. Wir haben die Lösungen, die wir brauchen. Jetzt ist die Zeit für eine schnelle und gerechte Energiewende mit Erneuerbaren in Bürgerhand. Menschen überall auf der Welt werden ausdrucksstark und kreativ zeigen, warum sich die Politik ein Beispiel an lokalen Vorreitern nehmen muss.“ May Boeve, geschäftsführende Direktorin, 350.org

„Für gläubige und geistliche Menschen kann es kaum deutlicher sein: entweder eine durch den Klimawandel verursachte humanitäre und ökologische Massenzerstörung oder ein vollständiges Bekenntnis zum Leben in Form von 100 % erneuerbaren Energien für alle und ein gerechter Übergang für betroffene Arbeitende und Gemeinschaften. Wir entscheiden uns für das Leben. Und wir wünschen uns von unseren Entscheidungsträgern, dass sie dieselbe Entscheidung treffen.“ GreenFaith, Executive Director, Rev. Fletcher Harper

„In genau einem Monat werden Menschen auf der ganzen Welt die Entscheidungsträger beim Global Climate Action Summit in Kalifornien und bei anderen wichtigen Treffen danach unter Druck setzen. Sie fordern eine Zusage zu 100 % erneuerbarer Energie und zwar sofort. Das ist nämlich gut für unsere Gesundheit und unseren Geldbeutel, sichert Arbeitsplätze und stärkt die Wirtschaft. Das Zeitalter von Kohle, Öl und Gas geht zu Ende. Es ist eine sterbende Industrie. Wenn die Technologie und Kosten im Bereich der erneuerbaren Energien ihren Trend fortsetzen und sich weiter exponentiell verbessern, werden fossile Brennstoffe in kürzester Zeit ein rauchendes Häufchen Asche und ein Überbleibsel der Vergangenheit sein.“ Wael Hmaidan, Executive Director des Climate Action Network

„Diesen Oktober werden Hunderte Wissenschaftler angesehener Forschungsinstitute unseren Regierungen darlegen, wie schwer die zerstörerischen Folgen für uns sein werden, wenn die Regierungen nicht dafür sorgen, die globale Erwärmung auf 1,5° C zu begrenzen.  Im pazifischen Raum brauchen wir keinen Wissenschaftler, der uns davon berichtet. In meiner Heimat, den Philippinen, müssen wir bereits mit den schwerwiegenden Folgen massiver Stürme wie dem Taifung Yolanda fertig werden. Die ständige Gefahr für unser Land und unsere Kultur zusammen mit der Ausdauer der Menschen in der Region treiben uns an, bei Mobilisierungen wie Rise for Climate voranzugehen und dem Rest der Welt zu zeigen, was wahrer Klimaschutz bedeutet.“ Lidy Nacpil, Koordinatorin des Asian Peoples Movement on Debt and Development

„Die Entscheidungen, die wir heute treffen, bestimmen, ob wir eine blühende Zukunft aufbauen und die Erwärmung auf ein Ausmaß beschränken können, das katastrophale Auswirkungen des Klimawandels abwendet. Nur wenn jeder Einzelne alles gibt, können wir den Klimawandel aufhalten. Deshalb tun wir uns mit lokalen Entscheidungsträgern, besonders betroffenen Gruppen und Einzelpersonen zusammen, um von der Politik zu fordern, dass sie aktiv wird und effektiven Klimaschutz vorantreibt. Die Stimme einfacher Menschen zählt, und sie kann etwas verändern.“ Manuel Pulgar-Vidal, Leiter des globalen Klima- und Energieprogramms des WWF

FacebookTwitter