GELOBT SEI

Unser Planet, unser Haus, unsere Zukunft

 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
 

 

PAPST FRANZISKUS ANTWORTET AUF DAS FLEHEN DER ERDE UND DAS FLEHEN DER ARMEN

Während wir heute an dieser kritischen Wegscheide stehen, hat seine Heiligkeit, Papst Franziskus, eine Enzyklika verfasst – die höchste Form der Lehre, die die Katholische Kirche kennt -, die sich ausschließlich mit unserer Beziehung zur Umwelt befasst. Diese Enzyklika jedoch ist mehr als nur eine theologische Erklärung – sie ist ein Weckruf an die Welt, eine Mahnung zu begreifen, dass der Klimawandel eine Bedrohung für alle Menschen weltweit darstellt, insbesondere für die Armen. Infolge der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen durch die Menschheit steht die Welt inzwischen kurz vor dem Ruin, den wir einzig durch eine Revolution in unseren Herzen und Köpfen noch abwenden können. Nach Ansicht des Papstes ist ein ethischer und ökonomischer Richtungswechsel dringend erforderlich, um katastrophale Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern und der wachsenden Ungleichheit entgegenzuwirken. Der moralische Imperativ des Klimaschutzes gilt für Menschen aller Glaubensrichtungen überall auf der Welt.

Die Menschheit muss geschlossen zusammenstehen, um die Krise unserer Zeit aufzuhalten. Der Klimawandel ist kein Problem, das nur Wissenschaftler*innen, Politiker*innen, Aktivisten und Aktivistinnen angeht – der Klimawandel tangiert alle, die ein ethisches Verantwortungsbewusstsein haben.

Auch alle sonstigen führenden Persönlichkeiten sollten sich von den Worten des Papstes inspirieren lassen, in ähnlicher Weise zum Handeln aufzurufen. Der Weg, den wir zur Bekämpfung des Klimawandels beschreiten müssen, ist klar und er wird die Menschheit und unseren Planeten endlich aus dem Würgegriff von Öl, Gas und Kohle befreien. Diese Enzyklika bekräftigt die bahnbrechende Kursänderung, die sich gerade vollzieht – wir können unsere Erde schlicht und einfach nicht länger ausbeuten wie bisher.

In Reaktion auf die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus, organisieren Glaubens- und Umweltgruppen für den 28. Juni einen Marsch durch Rom.

SCHLIESS DICH DEM GLOBALEN HANDLUNGSAUFRUF DES PAPSTES
ZUM KLIMASCHUTZ AN

ZWEI DINGE KANNST DU JETZT SOFORT TUN, UM DIE BOTSCHAFT DES PAPSTES ZU VERSTÄRKEN

 

1) Appelliere an die Führung deiner eigenen Glaubensgemeinschaft, sich dem Aufruf zum Klimaschutz anzuschließen

Es ist wichtig, dass führende Persönlichkeiten von Glaubensgemeinschaften in aller Welt die Bekämpfung des Klimawandels, genau wie der Papst, als ernste moralische Verpflichtung erachten. Willst du, unabhängig von deiner Glaubensrichtung, deine Kirche oder deren Oberhaupt bitten, sich diesem globalen Aufruf anzuschließen? Hier ein paar Textbeispiele aus den sozialen Medien, die du als Vorlage nutzen und abwandeln kannst:

Sehr geehrte*r [Twitter-Name deiner Kirche/ihres Oberhaupts einfügen], werden Sie sich Papst Franziskus anschließen und öffentlich den Klimaschutz zum dringlichen moralischen Gebot erklären? #Gelobt sei

Du kannst auch dieses Bild hinzufügen — Zum Download hier klicken.

Oder teile das Bild einfach über die sozialen Medien. 

 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
 

350-meme-climate-encyclical

2) Fordere deine Diözese, Kirche oder Gemeindegruppe auf, aus Investitionen in Öl, Gas und Kohle auszusteigen.

Schon mehr als 45 Kirchen und religiöse Gruppen haben ihre Gelder aus dem Bereich der fossilen Brennstoffe abgezogen. Starte auch in deiner Gemeinschaft eine entsprechende Kampagne. Wenn es falsch ist, unseren Planeten zu zerstören, dann ist es auch falsch, von dieser Zerstörung zu profitieren.

Registriere dich einfach hier unten und wir senden dir alle nötigen Informationen:

Mach mit und bezieh Freunde und Bekannte mit ein:

ALLE GLAUBENSRICHTUNGEN RUFEN ZUM KLIMASCHUTZ AUF:

 

Tenzin Gyatso – Der 14. Dalai Lama

“Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sind der Überzeugung, dass der Klimawandel das nie dagewesene Abschmelzen des Arktis-Eises und damit auch diese äußerst unsicheren Wetterlagen hervorbringt. Ich denke, wir sollten auf diese Wissenschaftler*innen und Sachverständigen hören.”

Ali Gomaa (ehemaliger Großmufti)

“Die Menschheit hat das Recht, die Segnungen der Erde und ihrer Ressourcen zu genießen. Nach islamischer Weltanschauung haben wir jedoch kein Recht, von diesen Segnungen zu profitieren, indem wir die Ressourcen anderer oder künftiger Generationen ausbeuten. Wenn wir für unsere Umwelt Sorge tragen, werden wir mit Güte belohnt – missbrauchen und ruinieren wir sie hingegen, steht uns ein schreckliches Ende bevor.”

 

Erklärung 342 Jüdischer Rabbis (Juni 2015):

“Diese Warnung aus uralten Tagen, einst vernommen von einem einzigen Volk in einem einzigen kargen Land, ist jetzt zu einer Krise geworden, die unseren Planeten als Ganzes und mit ihm die gesamte Menschheit bedroht. Das rücksichtslose Gebaren der Menschheit – insbesondere die Verbrennung von Öl, Gas und Kohle – überlastet unsere Erde und — provoziert eine systemische Reaktion unseres Planeten, die menschliche Lebensgemeinschaften ebenso wie viele andere Lebensformen gefährdet … Als Juden suchen wir in den Quellen der traditionellen jüdischen Weisheiten nach Leitlinien für unsere politischen Bemühungen, die Katastrophe zu verhindern und uns mit der Erde zu versöhnen. Unsere erste und grundlegende Weisheit findet im Sh’ma ihren Ausdruck und wird bekräftigt durch die Lehre, dass das Göttliche durch Shekhinah in der Welt und darüber hinaus allgegenwärtig ist. Die Einheit aller Dinge bedeutet nicht nur, dass alles Leben miteinander verwoben ist, sondern dass in diesem Gewebe auch etwas von Gottes Wesen vorhanden ist.”

Versammlung der hinduistischen Geistlichen

“Unsere geliebte Erde, die wir voll Ehrfurcht als allumfassende Mutter betrachten, hat die Menschheit in Jahrmillionen des Wachstums und der Evolution gedeihen lassen. Jetzt haben uns Jahrhunderte habgieriger Ausbeutung unseres Planeten eingeholt und ein radikaler Wandel unserer Beziehung zur Natur ist nicht länger eine Frage der Machbarkeit. Er ist eine Frage des Überlebens. Wir können nicht länger unsere Natur zerstören, ohne uns selbst zu zerstören. Die prognostizierten Auswirkungen des Klimawandels werden die fatalen Probleme unserer Welt — Krieg, Krankheit, Armut und Hunger — allesamt noch um ein Vielfaches verstärken.”

PRESSE:

 

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG

  1. Juni 2015

VATIKANSTADT — May Boeve, Executive Director der Klimaorganisation 350.org, hat folgende Erklärung zur Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus abgegeben:

„Der moralische Handlungsaufruf von Papst Franziskus hat eine glasklare Botschaft: Es ist Zeit, fossilen Brennstoffen den Rücken zuzukehren und uns auf den Weg in eine Zukunft sauberer Energie zu machen. Aus seinem spirituellen und moralischen Blick auf den Klimawandel, ruft Papst Franziskus zu einem ethischen und wirtschaftlichen Richtungswechsel auf, den wir dringend brauchen, um katastrophalen Klimawandel zu verhindern und der weltweit wachsenden Ungleichheit entgegenzuwirken. Der Brief des Papsts gibt den Millionen Institutionen, gewählten Volksvertretern und Menschen in aller Welt, die sich für die Bekämpfung des Klimawandels einsetzen, Aufwind. Heute ist klarer denn je, dass das Ende des Zeitalters von Kohle, Öl und Gas bevorsteht – und damit auch, wie wir hoffen, das Ende des Zeitalters zunehmender Armut und Ungleichheit. Der Aufruf von Papst Franziskus drängt uns, die Energiewende zu beschleunigen und gibt der schnell wachsenden Divestment-Bewegung, die Gelder aus fossilen Brennstoffen abzieht, einen zusätzlichen Schub.”

###

KONTAKT: Hoda Baraka, 350.org Global Communications Manager, +201001840990, hoda@350.org

 

Ich unterstütze den Aufruf an die Oberhäupter aller Glaubensgemeinschaften, in puncto Klimaschutz aktiv zu werden:

Schliess dich dem globalen Aufruf an

Wir glauben an unsere Zukunft.

 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

http://gofossilfree.org/de/praised-be/
FacebookTwitter